Kümo „KAMEN“ am Ostufer der Kleiverladestelle Fünfhausen

zurück in die frühen Siebziger:

in der Hamburger Süderelbe, östlich der Autobahnbrücke der A1 gibt es eine Bucht mit einer in die Jahre gekommenen Kleiverladestelle.

An deren östlichen Ufer ist an Dalben ein ausgedientes Küstenmotorschiff namens „Kamen“ festgemacht, das als gastronomischer Betrieb dient.

Hier kann damals neben anderen Festivitäten unter anderem auch das eine oder andere Feierabendbier zu sich genommen werden…

Und eben dabei kamen vermutlich seinerzeit die damaligen Gründungsmitglieder glücklicherweise auf die Idee, an Ort und Stelle einen eigenen Seglerhafen ins Leben zu rufen.

Folglich wurde Mitte der Siebziger der „Neulander Yachtclub von 1975 e.V.“ gegründet.

Nach Vertragsverhandlungen mit der Stadt Hamburg und dem Einholen der erforderlichen Genehmigungen bekam der junge Verein anschließend sowohl die erforderliche Wasserfläche als auch das an Land dazu gehörige Vereinsgelände im westlichen Teil der Bucht offiziell zugesprochen.

Schon im Frühjahr 1976 war es den Vereinsmitgliedern dadurch möglich,  die erste eigene Steganlage nach Feierabend zu konstruieren, zusammenzubauen und pünktlich zum Saisonbeginn im Frühjahr zu Wasser zu lassen.

Gründungsmitglieder schweißen in ihrer Freizeit Anfang 1976 die Schwimmer für die neue Steganlage zusammen…

Zum Saisonbeginn 1976 wird dann die neue Vereinsanlage mit Eröffnungszeremonie, einem „Anschippern“ und Abends großer Party mit Tanz auf dem Kümo „Kamen“ eingeweiht und in Betrieb genommen…

der Verein hatte auch damals bereits eine kleine Schute als Vereinshaus angeschafft…

 

Heute existiert das KüMo samt Dalben am Ostufer schon Jahrzehntelang nicht mehr, die Rampe für die Kleiverladung ist baufällig und deshalb gesperrt, und es ist Ruhe in der Bucht eingekehrt.

Die dadurch freigewordene, geschützte Wasserfläche östlich unserer Anlage haben wir als Trainingsfläche für sicheres Optimsten-Segeln hinzu gepachtet… allein: momentan fehlen uns die Kiddies, die Optis segeln wollen…

gehe zurück zu HOME

 

damalige Presse:

gehe zurück zu HOME